Volkstheater-Domino: Reiter fällt um

In der Vollversammlung des Stadtrates wurde ohne die Stimmen der Fraktion “Freiheitsrechte, Transparenz, Bürgerbeteiligung” FTB und mit der Stimme des Oberbürgermeisters einem Änderungsantrag der CSU zugestimmt, nur noch das Viehhofgelände als neuen Standort für das Volkstheater weiter zu verfolgen.
Ausgerechnet der OB, auf dessen Einschreiten hin der Großmarkt eingehender untersucht werden sollte…

Er wird im BR zitiert mit “Ich hoffe… Ich glaube… Ich hoffe…”. Ich persönlich  glaube, er hofft, dass der Glaube an die Hoffnung bleibt.

Und die CSU, die dieses Manöver ausgedacht hat: Da spricht Herr Quaas auf Facebook von einem “sportlichen Zeitplan”.

In der SPD- Pressemitteilung sagt Herr Stadtrat Rupp, dass die Stadt bereit ist, “viel Geld zu investieren, um die Zukunft des Theaters zu sichern.”

Frage: Wieviel Geld ist eigentlich “viel Geld”? Konkret: Was soll das Ganze kosten?

Fakt ist, dass der Stadtrat über Mittel im 3-stelligen Millionenbereich entschieden hat, ohne die Kosten zu kennen!

Man habe sich im Aufsichtsrat über Monate mit dem Thema Standort beschäftigt, sagte Frau Sabathil in der VV.
Und mit dem Thema Nutzerbedarfsprogramm und damit verbunden mit den Kosten? Soweit ist man wohl in Monaten nicht gekommen!
Aber vielleicht steht ja schon die Farbe der Sitzbezüge fest. Wer weiss.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.