Das Sandmännchen vom Kulturreferat

Der Kulturreferent hat wohl das Sandmännchen beauftragt, eine Antwort auf eine Stadtratsanfrage von FTB (Fraktion Freiheitsrecht, Transparenz, Bürgerbeteiligung) zu verfassen um das wahre Ausmaß des Neubauprojektes zu verschleiern.

Man bezieht sich auf einen Stadtratsbeschluss aus dem Februar, in welchem ein Flächenbedarf von 13.600 m² enthalten sind. So steht’s in der schriftlichen Antwort, aber tatsächlich handelt es sich bei dem im Dezember verabschiedeten Nutzerbedarfsprogramm (NBP) um 16.079 m². Und erst in diesem NBP sind Wohnräume enthalten, die für Gastkünstler genutzt werden sollen.

Auf die Frage nach der Auslastung einer zweiten Bühne, dem kleinen Haus mit ca. 250 Plätzen und den damit verbundenen Folgekosten folgt ein Glaubensbekenntnis des Referenten zum Glauben des Intendanten, dass sich diese Bühne sehr gut bespielen ließe…
“Die damit verbundenen Folgekosten können erst in einem späteren Betriebskonzept dargestellt werden.”

“Nun liebe Kinder gebt fein acht…” denn hier wird Unsinn gemacht.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.